Vegetarische Brühe – Paste

 
Dieses Rezept hat meine Suppen, Eintöpfe und vieles mehr für immer verändert. Und zwar um 100 % verbessert. Ich hatte es so satt nach der perfekten vegetarischen Brühe zu suchen. Ich habe so ziemlich alle Sorten und Marken ausprobiert. Ich kann nur sagen nichts schmeckte gut genug. Ich kann gar nicht beschreiben wie glücklich es mich gemacht hat, als ich diese Basis für eine Vegetarische Brühe das erste mal gemacht habe und sie in der Kürbissuppe ausprobiert habe. Ich wusste sofort die Suche hat ein Ende! Ich liebe Suppen und Eintöpfe. Und mit dieser Paste sind sie so viel besser Geworden. Deshalb dachte ich, bevor ich auch nur eine Suppen Rezept auf diesem Blog veröffentliche, muss ich dieses Basic  mit Euch teilen. Die Verwendungsmöglichkeiten für diese Paste sind unendlich. Wenn ich zum Beispiel Qiunoa oder Cous Cous koche, füge ich ca. 2 Teelöffel zum Wasser dazu. Die Bolognese wird damit bereichert. Probiert es einfach aus!
Vegetarische Brühe / Veggie broth paste
Ich gebe zu es ist mit etwas Arbeit verbunden und ihr braucht eine starke Küchenmaschine, wie einen Food Processor oder einen Thermomix. Ich mache es in meinem fast 20 Jahre alten Thermomix und es verlangt einiges ab von ihm, aber es funktioniert. Es soll eben eine Paste aus Möhren, Sellerie, Lauch, Zwiebeln, Knoblauch, Petersilie, getrockneten Tomaten, Salz und schwarzen Pfefferkörnern entstehen.
 
Das Rezept kommt von einem Blog genannt „Food in Jars“ von Marisa McClellan. http://foodinjars.com/2016/01/homemade-vegetable-soup-base/ Marisa hat auch 3 wunderbare Bücher zum Thema Einmachen, Einkochen, Einwecken geschrieben. Ich habe alle drei und werde euch noch viele Rezepte aus diesen Büchern vorstellen. Mein Lieblings Buch zur Zeit ist das neueste „Naturally sweet“. Alle Rezepte in diesem Buch sind mit natürlichen Süssungsmitteln, wie Honig, Agaven Sirup, Ahorn Sirup usw. Ich glaube, dass die eingemachten Sachen dadurch viel natürlicher schmecken. Ich habe z.B. eine Marmelade aus Nektarinen mit Honig gekocht und der Geschmack von den Nektarinen ist so viel intensiver und natürlicher.
 
Vegetarische Brühe
 Nun aber zurück zu unserer Paste. Sie enthält tatsächlich viel Salz und ich empfehle nicht weniger als angegeben zu verwenden. Das Salz macht die Paste haltbar, und zwar bis zu Vier Monaten im Kühlschrank und bis zu einem Jahr in der Gefriertruhe. Ihr achtet einfach beim Kochen darauf dass ihr erst am Ende nachsalzt bzw. nachwürzt. Und wir verwenden auch nur ca. einen Teelöffel auf 250 ml Wasser von dieser Paste, daher wird es nicht zu salzig. Ich musste die Paste noch nie einfrieren, da ich sie in der Regel vorher aufbrauche. Doch falls ihr das Gefühl habt, ihr könnt es nicht aufbrauchen, dann empfehle ich erst nach einer Weile sie einzufrieren. Der Geschmack der Paste entwickelt sich mit jeder Woche mehr. Daher beschrifte einfach die Gläser mit dem Datum des Tages an dem du sie gemacht hast und warte ab wie weit du kommst.
Ich bin auch in diesem Fall vom Original Rezept abgewichen und habe anstelle von Koriander, Petersilie verwendet. Ich mag Koriander einfach nicht und glaube auch, dass er in diesem Rezept nichts verloren hat. Wenn ich frische wurzeln Kurkuma bekomme, dann füge ich 1 bis 2 dazu, einfach weil es so gesund sein soll und es verändert den Geschmack kaum. Es liegt aber natürlich bei euch welche Kräuter ihr verwendet. Experimentiert einfach nach eueren Vorlieben, ich würde allerdings nur frische Kräuter verwenden.
 
Und nun zum Rezept:
Vegetarische Brühe – Paste
 
Zutaten:
3 Möhren
1/2 Sellerieknolle oder 4 Stiele vom Stauden Sellerie
225 g Salz
1 großen Lauch
1 mittelgroße Zwiebel
1 großen Bund Petersilie
115 g getrocknete Tomaten (NICHT in Öl eingelegt!)
5 große Knoblauchzehen
1 Esslöffel schwarze Pfefferkörner
1 Wurzel Turmeric (optional)
 
Herstellung:
 
  1. Wasche und Schneide das Gemüse in mittelgroße stücke. Wenn die Möhren frisch sind dann bürste sie einfach unter kaltem Wasser ab. Wenn sie auch noch das Grün dabei haben würde ich mindestens 1/3 des Grüns mit verwenden (Das Grün hat noch mehr wertvolle Vitamine und Mineralstoffe als die Möhre selbst!)
  2. Fange mit der Petersilie und den Möhren an. Zuerst kommt die Persielie im ganzen und dann die Möhren oben drauf. Zerkleinere beides im Thermomix auf Stufte 7 oder im Food Processor bis es nur noch ganz kleine Stücke sind.
  3. Jetzt kommt der Sellerie und ca. 1/4 des Salzes dazu und wird weiter zerkleinert auf Stufe 7 im Thermomix oder mehrmals drücken im Food Processor.
  4. Füge Lauch und weiteres 1/4 des Salzes dazu und zerkleinere weiter.
  5. Füge die getrockneten Tomaten, das restliche Salz, Knoblauch und Pfeffer dazu und zerkleinere weiter bis es eine geschmeidige einheitliche Paste geworden ist. Beim Thermomix muss der Spaten zur Hilfe genommen und beim Food Processor immer wieder stoppen alles runter schieben und weiter zerkleirn.
  6. Verteile die Paste in sauber mit kochendem Wasser ausgespülte Gläser. Beschrifte sie mit dem Datum der Herstellung und stelle sie in den Kühlschrank.
 
 
Viel Spass beim ausprobieren und lasst mich bitte wissen, wie euch dieses Rezept gefällt, dazu einfach unten einen Kommentar hinterlassen. Ich kann es nicht abwarten, ob ihr auch so begeistert von diesem Rezept seit wie ich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.